Meine Einsichten

 

Denn:

Hallo mein Freund, ich sprech' mit dir,
schau mich an, hier bin ich, hier.
Ganz weiss noch, unberührt und leer
ein Blatt Papier nur; und nicht mehr.

Was wär' ein Maler ohne mich,
wo führte er den Pinselstrich,
wer würde seine Seele halten,
wie würde er sein Ich entfalten?

Ich lad' dich ein, mir mitzuteilen,
auf diesen, deinen leeren Zeilen,
was dich bewegt auf unsrer Welt,
bei Tag und unterm Sternenzelt.

Kein Film würd' euer Herz berühren,
in fremde Welten euch entführen,
euch strahlen, lachen, leiden lassen,
des andern Menschen Hände fassen.

Ich, dereinst ein Baum ich war,
gross und stark und wunderbar,
lieg' heut' vor dir, beinahe schmächtig,
und doch, auf eine Art auch mächtig.

Der Noten hellster Klang auf Erden,
befreit von Mühsal und Beschwerden,
würd' nicht erfüllen stet'ges Sehnen,
an Glück und Frieden euch zu lehnen.

 

Ein Blatt Papier, ganz weiss und leer;
der Fantasien tiefstes Meer.

 

© Ernst Rosenberger